Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Der Berliner Ärztekongress bringt rasch auf den aktuellen Stand

Der 58. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet vom 4. bis 6. November statt. Er bietet viele Updates und praktische Kurse.

BERLIN (eb). Der 58. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet in diesem Jahr später als gewohnt, wie bereits kurz berichtet, vom 4. bis 6. November statt. Die beiden Kongresspräsidenten Professor Jürgen Scholze und Professor Reinhold Kreutz von der Charité Universitätsmedizin Berlin und Professor Reinhard Gotzen von der Kongressgesellschaft für ärztliche Fortbildung setzen bei dem Kongress auf einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen niedergelassenen und stationär tätigen Kollegen, ein Nebeneinander von evidenzbasierter Fortbildung, Symposien zu speziellen Themen und viele praktische Kurse.

Neu ins Programm aufgenommen wurden in diesem Jahr spezielle Updates für Hausärzte und internistische Notfälle. Die Updates haben wichtige Erkrankungen in der täglichen Praxis zum Thema. Im einzelnen sind das: Rheumatologie, Pulmologie, Schlaganfall und Demenz, Schilddrüsenerkrankungen Synkopen, Schmerztherapie, moderne bildgebende Verfahren, Diabetes mellitus, Gastroenterologie, Kardiologie, Angiologie und Hypertonie.

Zu den Fortbildungskursen gehören ein Auffrischkurs zur Echokardiografie, ein Reanimationskurs, ein Kurs zum Einsatz des Langzeit-EKG, ein Lungenfunktionskurs sowie ein Kurs in zwei Teilen zur Sonographie und zur Duplex-Sonographie.

www.aerztekongressberlin-charite.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »