Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Kontrolleure finden hohe Pestizid-Belastung in Gemüse aus Übersee

GIEßEN (dpa). In frischem Obst und Gemüse aus Übersee stecken häufig erhebliche Mengen an Pestizid-Rückständen. Jede vierte Luftfracht-Sendung, die das hessische Landeslabor im ersten Halbjahr dieses Jahres auf dem Frankfurter Flughafen untersucht hat, wies Pestizid-Rückstände oberhalb des EU-Grenzwerts aus.

Von Januar bis Juni seien 208 Proben aus 18 verschiedenen Ländern auf Rückstände untersucht worden, berichtete das Landeslabor in Gießen am Dienstag. In 55 Proben seien die Grenzwerte zum Teil erheblich überschritten worden, etwa bei Sellerieblättern oder Litschi aus Asien. Fallen solche Sendungen auf, werden sie noch am Flughafen gestoppt.

Jahresbericht des Landeslabors

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »