Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Kontrolleure finden hohe Pestizid-Belastung in Gemüse aus Übersee

GIEßEN (dpa). In frischem Obst und Gemüse aus Übersee stecken häufig erhebliche Mengen an Pestizid-Rückständen. Jede vierte Luftfracht-Sendung, die das hessische Landeslabor im ersten Halbjahr dieses Jahres auf dem Frankfurter Flughafen untersucht hat, wies Pestizid-Rückstände oberhalb des EU-Grenzwerts aus.

Von Januar bis Juni seien 208 Proben aus 18 verschiedenen Ländern auf Rückstände untersucht worden, berichtete das Landeslabor in Gießen am Dienstag. In 55 Proben seien die Grenzwerte zum Teil erheblich überschritten worden, etwa bei Sellerieblättern oder Litschi aus Asien. Fallen solche Sendungen auf, werden sie noch am Flughafen gestoppt.

Jahresbericht des Landeslabors

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »