Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Dritter Dopingfall bei Commonwealth Games

NEU DELHI (dpa). Die Commonwealth Games in Neu Delhi haben ihren dritten Dopingfall. Die indische Geherin Rani Yadav sei positiv auf das verbotene Steroid Nandrolon getestet und vorläufig von den Spielen ausgeschlossen worden, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit.

Die 20-jährige Yadav hatte beim Wettbewerb über 20-Kilometer-Gehen am vergangenen Samstag den sechsten Platz belegt. Zuvor waren der nigerianische Sprinter Samuel Okon und die 100-Meter-Siegerin Oludamola Osayomi (ebenfalls Nigeria) positiv auf die Stimulans Methylhexanamin getestet worden.

Nach Angaben von Games-Präsident Mike Fennell sind bislang mehr als 1300 Dopingproben genommen worden. "Jeder würde zugeben, dass drei Dopingfälle bei diesen 1300 Tests keine schlechte Bilanz sind", sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »