Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Bahn verzichtet auf Fahrpreisanhebung im Fernverkehr

FRANKFURT/MAIN (dpa). Erstmals seit Jahren wird die Bahn ihre Fahrpreise im Fernverkehr nicht erhöhen. Im Regionalverkehr sieht das anders aus - dort hebt die Bahn die Ticketpreise an.

Neue Preise gebe es zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 im Nah- und Regionalverkehr für Normal- und Zeitkarten, wie die Deutsche Bahn AG am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Die Preise werden nach den Angaben im Schnitt um 1,9 Prozent steigen.

"Wir werden das erste Mal seit acht Jahren im Fernverkehr in Deutschland für das Jahr 2011 keine Preiserhöhung durchführen. Das heißt, alle Preise bei der Deutschen Bahn im Fernverkehr bleiben bestehen und das - glaube ich - ist eine ganz wichtige und gute Botschaft", sagte Bahn-Vorstandsmitglied Ulrich Homburg. Damit wolle die Deutsche Bahn ihre Position im Wettbewerb etwa mit dem Luftverkehr stärken.

In den vergangenen Jahren waren die Preise im Fernverkehr (alle ICE-, Intercity- und Eurocity-Verbindungen in Deutschland und grenzüberschreitend) regelmäßig angehoben worden, zuletzt im Dezember 2009 um 1,8 Prozent und ein Jahr zuvor um 3,9 Prozent.

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
Deutsche Bahn (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »