Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Italienische Chirurgen transplantieren beide Hände

MONZA (dpa). Ein Chirurgenteam in Norditalien hat einer 52-jährigen Patienten in einer Nacht zwei neue Hände transplantiert. Ein Team um Professor Massimo Del Bene habe die Hände in dem Krankenhaus San Gerardo der lombardischen Stadt Monza übertragen, berichteten italienischen Medien am Donnerstag.

Der Patientin gehe es gut, sie sei bei Bewusstsein und werde vorsorglich auf der Intensivstation betreut. Erst nach etwa einer Woche werde man sagen können, ob die Intervention voll erfolgreich gewesen sei. Die Frau hatte wegen einer schweren Blutvergiftung Hände und Füße verloren.

Erstmals hatten französische Ärzte im Jahr 2000 einem Menschen beide Hände sowie die vorderen Teile der Unterarme eines Spenders transplantiert. Patient war ein 33-jähriger Franzose.

18 Chirurgen und weitere 30 Spezialisten waren an der Operation unter Leitung von Professor Jean-Michel Dubernard im Krankenhaus Edouard-Herriot in Lyon beteiligt. Dem Patienten waren 1996 beide Unterarme durch die Explosion von Feuerwerks-Raketen abgerissen worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Chirurgie (3428)
Krankheiten
Sepsis (468)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »