Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Welthungerhilfe prangert Vergeudung von Nahrung an

BONN (dpa). Zum Welternährungstag am Samstag prangert die Welthungerhilfe die weltweite Vergeudung und schlechte Verteilung von Nahrungsmitteln an. In reichen Ländern wie Deutschland landeten jährlich 20 Millionen Tonnen Nahrungsmittel auf dem Müll, hieß es in einer in Bonn veröffentlichten Erklärung.

In den Entwicklungsländern würden dagegen bis zur Hälfte aller Lebensmittel auf dem Weg vom Acker bis zum Teller verderben - wegen schlechter Lagerhaltung, mangelnder Transportwege und fehlender Vermarktungsmöglichkeiten.

Es sei ein Skandal, dass knapp eine Milliarde Menschen hungerten, obwohl genug Lebensmittel produziert würden. Daher sei es höchste Zeit, dass die Menschen in den wohlhabenden Staaten Lebensmittel wieder als Wert schätzen lernten und mit allem, was das Essen betreffe, bewusster umgingen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »