Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Welthungerhilfe prangert Vergeudung von Nahrung an

BONN (dpa). Zum Welternährungstag am Samstag prangert die Welthungerhilfe die weltweite Vergeudung und schlechte Verteilung von Nahrungsmitteln an. In reichen Ländern wie Deutschland landeten jährlich 20 Millionen Tonnen Nahrungsmittel auf dem Müll, hieß es in einer in Bonn veröffentlichten Erklärung.

In den Entwicklungsländern würden dagegen bis zur Hälfte aller Lebensmittel auf dem Weg vom Acker bis zum Teller verderben - wegen schlechter Lagerhaltung, mangelnder Transportwege und fehlender Vermarktungsmöglichkeiten.

Es sei ein Skandal, dass knapp eine Milliarde Menschen hungerten, obwohl genug Lebensmittel produziert würden. Daher sei es höchste Zeit, dass die Menschen in den wohlhabenden Staaten Lebensmittel wieder als Wert schätzen lernten und mit allem, was das Essen betreffe, bewusster umgingen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »