Ärzte Zeitung online, 18.10.2010
 

Supertaifun auf Philippinen: Tausende fliehen vor

MANILA (dpa). Der stärkste Taifun seit Jahren rast auf die philippinische Insel Luzon zu. Mehr als 3000 Menschen wurden nach Behördenangaben aus küstennahen Gemeinden von Luzon in Sicherheit gebracht. Ein Mensch ertrank, als er von einem Fluss mitgerissen wurde.

Über dem Nordteil der Insel gingen bereits heftige Regenfälle nieder. Es tobte ein starker Wind. Die Behörden rechnen damit, dass riesige Wellen auf die Nordküste prallen werden.

"Megi" wird später am Montag in der Provinz Isabela an Land gehen. Der Taifun erreiche Spitzenwindgeschwindigkeiten von 350 Stundenkilometer, berichtete der US-Fernsehsender CNN unter Berufung auf das Taifunwarnzentrum. "Megi" ist für die sturmerprobten Philippinen der stärkste Taifun seit langem.

Mehrere Inlandsflüge wurden annulliert. In den Bergen kam es zu Erdrutschen. Der Chef der Wetterbüros Graciano Yumol warnte auch die Bewohner der weiter im Süden liegenden Hauptstadt Manila vor heftigem Regen.

Präsident Benigno Aquino versetzte alle Regierungsagenturen in höchste Alarmbereitschaft. Die Küstenwache wurde angewiesen, das Auslaufen von Fischerbooten zu verhindern. Tausende von Soldaten und Freiwillige standen bereit, um auch mit dem Einsatz von Hubschraubern zu helfen. Zahlreiche Pakete mit Notverpflegung seien gepackt. Schulen in Einzugsbereich von "Megi" blieben geschlossen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31093)
Organisationen
CNN (165)
Taifun (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »