Ärzte Zeitung online, 18.10.2010
 

Jetzt 31 Tote bei Grubenunglück in China

PEKING (dpa). Die Zahl der Toten bei einem Grubenunglück in China hat sich auf mindestens 31 erhöht. Die Rettungsmannschaften versuchten am Montag immer noch sechs vermisste Kumpel zu retten, berichtete das staatliche Fernsehen. Doch ihre Überlebenschancen wurden als gering eingestuft.

239 Bergarbeiter hatten sich bei dem Unglück am Samstag in der Zeche in Yuzhou in der zentralchinesischen Provinz Henan sofort in Sicherheit bringen können. Ursache für den Unfall war ein Gasleck.

Bereits 2008 hatte es einen Unfall mit 23 Toten in dem Bergwerk gegeben. Auch damals wurde das Unglück durch ein Gasleck verursacht, hieß bei der staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Nirgendwo in der Welt leben Bergleute so gefährlich wie in China. Jedes Jahr sterben tausende Kumpel bei Unfällen, allein 2009 gab es nach offizieller Statistik mehr als 2600 Tote. Experten vermuten, dass tatsächlich noch mehr Bergleute sterben.

Die Regierung verschärfte in den vergangenen Jahren zwar die Sicherheitsvorschriften. Die Regeln werden aber häufig missachtet, zudem gibt es zahlreiche illegale Minen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »