Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Italienische Mordmethode: Opfer in Säure aufgelöst

MAILAND (dpa). In übelster Mafia-Manier haben sich Mitglieder der kalabrischen 'Ndrangheta an einer Frau gerächt, die ausgepackt hatte: Sie lockten die 35-Jährige in einen Hinterhalt, brachten sie um und lösten die Leiche dann auf einem Gelände bei Monza in der Lombardei in Säure auf.

Mailänder Ermittler rekonstruierten diesen Hergang und sprachen von einer regelrechten Exekution, wie italienische Medien am Montag berichteten. Gegen sechs Tatverdächtige wurden Haftbefehle ausgestellt.

Darunter ist vor allem auch der frühere Lebensgefährte der vor einem Jahr in Mailand verschwundenen Frau. Sie hatte zuvor gegen Mitglieder des 'Ndrangheta-Clans Petilia Policastro ausgesagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »