Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Italienische Mordmethode: Opfer in Säure aufgelöst

MAILAND (dpa). In übelster Mafia-Manier haben sich Mitglieder der kalabrischen 'Ndrangheta an einer Frau gerächt, die ausgepackt hatte: Sie lockten die 35-Jährige in einen Hinterhalt, brachten sie um und lösten die Leiche dann auf einem Gelände bei Monza in der Lombardei in Säure auf.

Mailänder Ermittler rekonstruierten diesen Hergang und sprachen von einer regelrechten Exekution, wie italienische Medien am Montag berichteten. Gegen sechs Tatverdächtige wurden Haftbefehle ausgestellt.

Darunter ist vor allem auch der frühere Lebensgefährte der vor einem Jahr in Mailand verschwundenen Frau. Sie hatte zuvor gegen Mitglieder des 'Ndrangheta-Clans Petilia Policastro ausgesagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30879)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »