Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Italienische Mordmethode: Opfer in Säure aufgelöst

MAILAND (dpa). In übelster Mafia-Manier haben sich Mitglieder der kalabrischen 'Ndrangheta an einer Frau gerächt, die ausgepackt hatte: Sie lockten die 35-Jährige in einen Hinterhalt, brachten sie um und lösten die Leiche dann auf einem Gelände bei Monza in der Lombardei in Säure auf.

Mailänder Ermittler rekonstruierten diesen Hergang und sprachen von einer regelrechten Exekution, wie italienische Medien am Montag berichteten. Gegen sechs Tatverdächtige wurden Haftbefehle ausgestellt.

Darunter ist vor allem auch der frühere Lebensgefährte der vor einem Jahr in Mailand verschwundenen Frau. Sie hatte zuvor gegen Mitglieder des 'Ndrangheta-Clans Petilia Policastro ausgesagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »