Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Italienisches Kreuzfahrtschiff in Shanghai verunglückt

SHANGHAI (dpa). Ein italienisches Kreuzfahrtschiff ist bei einer Kollision mit einem Handelsschiff vor dem Hafen von Shanghai beschädigt worden. Mindestens zehn Passagiere an Bord der "Costa Classica" wurden dabei am Montag leicht verletzt, wie der Fernsehsender Shanghai Star und andere chinesische Medien am Dienstag berichteten.

Das Schiff kam von der südkoreanischen Insel Jeju und fuhr gerade in den Hafen ein, als es mit dem in Belgien registrierten Handelsschiff kollidierte.

Filmaufnahmen des Senders zeigten lange Risse, Beulen und ein meterlanges Loch auf der Steuerbordseite des Kreuzfahrtschiffs. Die Reederei Costa Crociere stoppte den Berichten zufolge die geplante Weiterfahrt von Shanghai nach Hongkong.

Bereits vor dem Zusammenstoß hatte es Aufregung an Bord gegeben: 33 chinesische Passagiere waren von dem Kreuzfahrtschiff verschwunden, als es am Sonntag an der Insel Jeju ankerte, wie südkoreanische Behörden nach Berichten der "China Daily" mitteilten. Die Vermissten ließen demnach ihre Pässe an Bord, nahmen aber ihr Gepäck mit. Es wurde vermutet, dass sie nicht nach China zurückkehren wollten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »