Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Italienisches Kreuzfahrtschiff in Shanghai verunglückt

SHANGHAI (dpa). Ein italienisches Kreuzfahrtschiff ist bei einer Kollision mit einem Handelsschiff vor dem Hafen von Shanghai beschädigt worden. Mindestens zehn Passagiere an Bord der "Costa Classica" wurden dabei am Montag leicht verletzt, wie der Fernsehsender Shanghai Star und andere chinesische Medien am Dienstag berichteten.

Das Schiff kam von der südkoreanischen Insel Jeju und fuhr gerade in den Hafen ein, als es mit dem in Belgien registrierten Handelsschiff kollidierte.

Filmaufnahmen des Senders zeigten lange Risse, Beulen und ein meterlanges Loch auf der Steuerbordseite des Kreuzfahrtschiffs. Die Reederei Costa Crociere stoppte den Berichten zufolge die geplante Weiterfahrt von Shanghai nach Hongkong.

Bereits vor dem Zusammenstoß hatte es Aufregung an Bord gegeben: 33 chinesische Passagiere waren von dem Kreuzfahrtschiff verschwunden, als es am Sonntag an der Insel Jeju ankerte, wie südkoreanische Behörden nach Berichten der "China Daily" mitteilten. Die Vermissten ließen demnach ihre Pässe an Bord, nahmen aber ihr Gepäck mit. Es wurde vermutet, dass sie nicht nach China zurückkehren wollten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30932)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »