Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Chilenische Rettungskapsel kommt nach Deutschland

BOCHUM (dpa). Das Deutsche Bergbaumuseum in Bochum plant nach einem Zeitungsbericht, die Rettungskapsel für die chilenischen Bergleute auszustellen. "Es sieht im Moment so aus, dass wir die Rettungskapsel Fenix sehr wahrscheinlich bekommen werden", sagte Museumssprecherin Eva Koch.

Mit dem Stahlzylinder wurden die 33 Kumpel, die 69 Tage in einer Kupfer- und Goldmine verschüttet waren, vor einer Woche einzeln aus mehr als 600 Meter Tiefe an die Oberfläche gezogen. Aus diesem Anlass hat das Museum dem Bericht zufolge das Konzept für eine ohnehin geplante Schau zum chilenischen Kupferbergbau für das Frühjahr 2011 geändert.

"Wir werden jetzt auf jeden Fall Bezug auf das Unglück nehmen", sagte Koch der "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (Donnerstagsausgabe). In der Ausstellung würden die Besucher "eine genaue Vorstellung davon bekommen, wie das Unglück passiert und die Rettung abgelaufen ist". Die Eröffnung der Sonderausstellung ist demnach für den Mai kommenden Jahres geplant.

Topics
Schlagworte
Panorama (31184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »