Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Britisches Atom-U-Boot auf Grund

LONDON (dpa). Ein britisches Atom-U-Boot ist vor der schottischen Westküste auf Grund gelaufen. Bei dem Unfall am Freitagmorgen sei niemand verletzt worden, es handle sich nicht um einen "nuklearen Zwischenfall", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Das Boot sei weiterhin wasserdicht und es bestehe keine Gefahr für die Umwelt. An Bord seien keine Raketen, das Boot sei lediglich für Überwachungszwecke unterwegs gewesen. Die Mannschaft wartete Medienberichten zufolge am Mittag an Bord auf die zurückkehrende Flut, um das Boot zu befreien.

Die "HMS Astute" war in der Nähe der Isle of Skye, die vor der Westküste Schottlands liegt, auf Steine aufgelaufen. An Bord hat sie für ihren Antrieb ein eigenes kleines Atomkraftwerk.

Das Boot war 2007 fertig geworden und kostete rund 4 Milliarden Euro. Es wiegt 7800 Tonnen und ist fast 100 Meter lang. Nach Angaben des Sender BBC ist es das teuerste und größte Kampf-U-Boot Großbritanniens und soll erst im kommenden Jahr im regulären Dienst eingesetzt werden. Die Fahrt könnte ein Test dafür gewesen sein, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »