Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Sexuelle Gewalt von Jugendlichen öfter angezeigt

MÜNCHEN (dpa). Immer häufiger wird sexuelle Gewalt unter Jugendlichen angezeigt. Von 2000 bis 2005 sei die Zahl der angezeigten Tatverdächtigen in Deutschland um 100 Prozent gestiegen, sagte Birgit Kohlhofer am Freitag bei einer Veranstaltung des Vereins "Power-Child" in München.

Deutschlandweit sei im Jahr 2005 bei 2100 Kindern und Jugendlichen sexueller Missbrauch an Kindern registriert oder angezeigt worden, zitierte die Psychologin in ihrem Buch "Ernst machen" Statistiken des Bundeskriminalamtes.

Die Dunkelziffer liege aber vermutlich wesentlich höher. Sexuelle Gewalt sei eine sehr starke Grenzverletzung und besonders demütigend. Deshalb sei es für die Opfer oft sehr schwer, die Tat zu melden. "Es fällt leichter, jemanden anzuzeigen, der einen Lutscher klaut als jemanden, der sexuellen Missbrauch begangen hat", sagte Kohlhofer.

Sexuelle Gewalt zu stoppen sei möglich, wenn man die Anzeichen rechtzeitig erkennt. Ungleiche Beziehungen und Machtverhältnisse in einer Gruppe könnten beispielsweise Alarmsignale sein. "Bei sexueller Gewalt geht es um Machtausübung und weniger um den sexuellen Akt", erläuterte Kohlhofer.

Man könne Kindern beibringen, sich selbst zu schützen. "Power-Child leistet deutschlandweit Präventionsarbeit gegen sexuelle Gewalt unter Jugendlichen und bietet auch Fortbildungen für Fachleute an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »