Ärzte Zeitung online, 25.10.2010

Mehr Antibiotika in Hühnerställen

HANNOVER (dpa). Die Hähnchenmäster in Niedersachsen setzen offenbar immer mehr Antibiotika ein. Wie der Sender "NDR Info" unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium berichtet, würden heute bereits 2,3 Behandlungen pro Mastdurchgang eingesetzt - vor zehn Jahren seien es noch 1,7 gewesen.

Mehr Antibiotika in Hühnerställen

Hühner in einem Mastbetrieb: In Niedersachsen hat der Einsatz von Antibiotika zugenommen.

© dpa

Ohne Antibiotika würden dem Bericht zufolge die zu Tausenden eng zusammengepferchten Tiere häufig nicht bis zum Ende ihrer Mastzeit überleben, wird die Leiterin der Abteilung Verbraucherschutz und Tiergesundheit im niedersächsischen Agrarministerium, Heidemarie Helmsmüller, zitiert.

Der Großteil des in Deutschland verzehrten Hähnchenfleisches kommt aus Niedersachsen. Mehr als die Hälfte der deutschen Hühnermastbetriebe stehen hier. Genaue Zahlen, wie viele Medikamente insgesamt in Deutschland eingesetzt werden, gibt es nicht.

Ein Risiko beim Einsatz von Antibiotika in der Tiermast ist, dass sich Resistenzen bilden. Sie sind auch für den Menschen gefährlich, wenn bestimmte Antibiotika bei einigen Erregern nicht mehr wirken.

Obwohl Mäster seit 2006 Antibiotika nicht mehr als Wachstumsförderer verfüttern dürfen und der Tierarzt Medikamente nur noch verabreicht, wenn Tiere krank sind, ist der Verbrauch gestiegen. Das liege vor allem daran, dass meist alle Tiere behandelt würden, auch wenn nur einige Hühner krank seien - und meist lebten mehrere Zehntausend in einem Stall.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »