Ärzte Zeitung online, 25.10.2010

Ex-Boxer rettet seinen Hund vor der "Todeszelle"

SYDNEY (dpa). Ein ehemaliger australischer Profi-Boxer muss ins Gefängnis, weil er seinen Hund vorm Einschläfern bewahren wollte und aus einem Käfig befreite.

Der Hund aus der südaustralischen Stadt Adelaide sollte einer Gerichtsanordnung zufolge eingeschläfert werden, weil er Schafe gerissen und andere Hunde attackiert hatte.

Als sein Herrchen von seinem treuen Begleiter, dem Staffordshire Bullterrier "Max", Abschied nehmen durfte, befreite er ihn mit einem Bolzenschneider. Dann floh er mit dem Hund in die Stadt Perth.

Der Box-Veteran war später ohne Hund nach Hause zurückgekehrt und hatte sich gestellt. Er gab an, "Max" sei in Perth von einem Tierarzt eingeschläfert worden - was jedoch bezweifelt wird.

Es könne sich um einen anderen Hund gehandelt haben, hieß es. Für seine Befreiungsaktion wurde der 43-Jährige am Montag in Adelaide zu sechs Wochen Haft wegen Missachtung des Gerichts verurteilt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »