Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Millionenspende von Soros für Marihuana-Legalisierung

SAN FRANCISCO (dpa). Geldspritze für die Legalisierung von Marihuana: Der legendäre Finanzspekulant George Soros (80) macht in Kalifornien eine Million Dollar für die Durchsetzung des Volksentscheids "Proposition 19" locker.

Mit dem Spendengeld sollen Anzeigen und Wahlhelfer bezahlt werden, berichtete die "Los Angeles Times" am Mittwoch.

Am 2. November stimmen die Kalifornier darüber ab, ob in dem Westküstenstaat Marihuana ganz legal geraucht und in kleinen Mengen angebaut werden darf. Wer älter als 21 Jahre ist, solle rund 28 Gramm Marihuana für den persönlichen Gebrauch besitzen dürfen. Der Verkauf des Rauschmittels auf einem legalen Marihuanamarkt könnte nach Schätzungen jährlich über eine Milliarde Dollar an Steuern und Gebühren einbringen.

In der "Forbes"-Liste der Superreichen rangiert Soros mit einem geschätzten Vermögen von 14,0 Milliarden Dollar auf Rang 35.

Topics
Schlagworte
Panorama (32631)
Organisationen
Los Angeles Times (85)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »