Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Michael Jacksons Arzt im Januar vor Gericht

LOS ANGELES (dpa). Michael Jacksons früherer Leibarzt muss Anfang Januar vor Gericht erscheinen. Richter Michael Pastor bestätigte am Dienstag den im August anberaumten Termin für den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Kardiologen Dr. Conrad Murray.

Ab dem 4. Januar soll im Rahmen einer mehrwöchigen Anhörung geprüft werden, ob die Beweislast für ein Verfahren gegen Murray tatsächlich ausreicht.

Murray war im Februar angeklagt worden, er ist gegen eine Kaution von 75 000 Dollar auf freiem Fuß. Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch drohen im vier Jahre Haft. Der Kardiologe soll dem Popstar nach einer schlaflosen Nacht am Morgen des 25. Juni 2009 erst Beruhigungs- und Schlafpillen gegeben und dann ein Narkosemittel gespritzt haben. Das zur Betäubung bei Operationen eingesetzte Propofol führte nach dem Befund der Gerichtsmediziner zu Jacksons Tod.

Der Vater des Sängers, Joe Jackson, musste am Dienstag vor einem Berufungsgericht im Streit um den Millionen-Nachlass seines Sohnes eine Niederlage einstecken, berichtete der US-Sender CNN. Der 81-Jährige habe nicht das Recht, gegen die Nachlassverwalter gerichtlich vorzugehen, befand ein Gremium.

Joe Jackson wollte an dem Erbe des Popstars beteiligt werden. Der "King of Pop" hatte aber in seinem Testament nur seine drei Kinder, seine Mutter und Wohlfahrtsorganisationen bedacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Organisationen
CNN (169)
Wirkstoffe
Propofol (88)
Personen
Conrad Murray (64)
Michael Jackson (104)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »