Ärzte Zeitung online, 28.10.2010

Foodwatch fordert Verbot für Sauerstoff-Fleisch

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert ein Verbot für Sauerstoff-Fleisch. "Die Sauerstoff-Behandlung hat für den Verbraucher nur Nachteile: Sie kaschiert das Alter von Frischfleisch und macht es schneller zäh und ranzig", sagte Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt am Donnerstag.

Eine Kennzeichnung des kosmetischen Aufpeppens von frischem Fleisch mit Sauerstoff reicht ihm nicht. "Stattdessen muss der Einsatz von Sauerstoff in einer höheren Konzentration als in der Umgebungsluft bei der Frischfleisch-Behandlung verboten werden." An diesem Freitag beraten Bund, Länder und Experten über künftige Regelungen bei Sauerstoff-Fleisch.

Das Problem ist länger bekannt, wie Unterlagen zeigen. In dem Protokoll einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Lebensmittelsicherheit von 2007 heißt es, das mit Sauerstoff behandelte Fleisch zur besseren Rotfärbung könne den Verbraucher "in die Irre" führen.

Lebensmittel dürfen nach dem Lebensmittelgesetzbuch nicht den Anschein einer besseren Beschaffenheit erwecken, ohne dass dies gekennzeichnet ist. Aus Sicht des Bundesverbraucherministeriums ist die Behandlung von frisch verpacktem Fleisch mit einem bestimmten Gasgemisch nicht gesundheitsgefährdend.

Wenn sich die Beschaffenheit des Fleisches wegen längerer Lagerung aber ändert, soll dies aus Sicht des Ministeriums gekennzeichnet werden.

Foodwatch hatte Lebensmittelketten im August vorgeworfen, Frischfleisch in Kühltheken zulasten der Qualität aufzupeppen. Das bundeseigene Max-Rubner-Instituts warnt, dass das Fleisch ranzig werden kann, und sieht auch ein mikrobiologisches Risiko durch frühe Bräunung bei der Zubereitung.

Im September entschied das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg, dass Kunden bei unverpacktem Frischfleisch an den Ladentheken auf die vorherige Behandlung der Ware hingewiesen werden müssen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)
Wirkstoffe
Sauerstoff (483)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »