Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Frühgeburtsrisiko kann ausgeschlossen werden

KÖLN (eb). Vorzeitige Wehentätigkeit ist ein häufiges Symptom einer drohenden Frühgeburt. Ein Schnelltest auf phosphoryliertes Insulin-like Growth Factor Binding Protein-1 (phlGFBP-1) kann die Frauen mit vorzeitigen Wehen identifizieren, denen keine Frühgeburt droht.

Das ist das Zwischenergebnis der ersten deutschen Studie mit einem Test auf phlGFBP-1, die in München präsentiert worden ist. Für ein differenziertes Therapieprotokoll ist es entscheidend zwischen der symptomatischen, aber nicht früh Gebärenden und der drohenden Frühgeburt zu unterscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »