Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Frühgeburtsrisiko kann ausgeschlossen werden

KÖLN (eb). Vorzeitige Wehentätigkeit ist ein häufiges Symptom einer drohenden Frühgeburt. Ein Schnelltest auf phosphoryliertes Insulin-like Growth Factor Binding Protein-1 (phlGFBP-1) kann die Frauen mit vorzeitigen Wehen identifizieren, denen keine Frühgeburt droht.

Das ist das Zwischenergebnis der ersten deutschen Studie mit einem Test auf phlGFBP-1, die in München präsentiert worden ist. Für ein differenziertes Therapieprotokoll ist es entscheidend zwischen der symptomatischen, aber nicht früh Gebärenden und der drohenden Frühgeburt zu unterscheiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »