Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Frühgeburtsrisiko kann ausgeschlossen werden

KÖLN (eb). Vorzeitige Wehentätigkeit ist ein häufiges Symptom einer drohenden Frühgeburt. Ein Schnelltest auf phosphoryliertes Insulin-like Growth Factor Binding Protein-1 (phlGFBP-1) kann die Frauen mit vorzeitigen Wehen identifizieren, denen keine Frühgeburt droht.

Das ist das Zwischenergebnis der ersten deutschen Studie mit einem Test auf phlGFBP-1, die in München präsentiert worden ist. Für ein differenziertes Therapieprotokoll ist es entscheidend zwischen der symptomatischen, aber nicht früh Gebärenden und der drohenden Frühgeburt zu unterscheiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »