Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

DRK öffnete Cholera-Klinik in Haiti

PORT-AU-PRINCE (eb). Im von der Cholera betroffenen Haiti hat das Deutsche Rote Kreuz ein Behandlungszentrum nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince in Betrieb genommen.

Die Station unterstütze ein lokales Krankenhaus, das aus Kapazitätsgründen keine Patienten mehr aufnehmen kann, teilte das DRK am Montag mit. Im DRK-Behandlungszentrum können den Angaben zufolge bis zu 250 Cholera-Patienten täglich versorgt werden.

Das Behandlungszentrum besteht aus vier Zelten und wird von rund 15 Personen betrieben. Je nach Patientenlage sei es möglich, das Zentrum zu vergrößern.

Das Zentrum ist Teil der internationalen Rotkreuzhilfe als Reaktion auf die Cholera-Epidemie, die vor knapp zehn Tagen ausgebrochen ist. Seitdem sind mehr als 300 Menschen an dem Magen-Darm-Infekt gestorben, rund 5000 sind erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »