Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

DRK öffnete Cholera-Klinik in Haiti

PORT-AU-PRINCE (eb). Im von der Cholera betroffenen Haiti hat das Deutsche Rote Kreuz ein Behandlungszentrum nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince in Betrieb genommen.

Die Station unterstütze ein lokales Krankenhaus, das aus Kapazitätsgründen keine Patienten mehr aufnehmen kann, teilte das DRK am Montag mit. Im DRK-Behandlungszentrum können den Angaben zufolge bis zu 250 Cholera-Patienten täglich versorgt werden.

Das Behandlungszentrum besteht aus vier Zelten und wird von rund 15 Personen betrieben. Je nach Patientenlage sei es möglich, das Zentrum zu vergrößern.

Das Zentrum ist Teil der internationalen Rotkreuzhilfe als Reaktion auf die Cholera-Epidemie, die vor knapp zehn Tagen ausgebrochen ist. Seitdem sind mehr als 300 Menschen an dem Magen-Darm-Infekt gestorben, rund 5000 sind erkrankt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »