Ärzte Zeitung online, 01.11.2010

Tierschützer werben für fleischlose Ernährung

BERLIN (dpa). Nackt, mit Kunstblut beschmiert und in Cellophan eingewickelt haben Tierschützer gegen Massentierhaltung protestiert. Anlass für die Aktion von Peta Deutschland am Montag in Berlin war der Weltvegantag, der für ein Leben ohne Tierprodukte wie Fleisch und Milch oder Eier wirbt.

Die Aktion solle zeigen, wie im Supermarkt verkauftes Menschenfleisch aussehen könnte. Die Organisation wollte nach eigener Darstellung zudem verdeutlichen, dass auch Tiere aus Fleisch, Blut und Knochen bestehen.

Auch die neu gegründete Vegane Gesellschaft Deutschland nutzte den Weltvegantag, um sich erstmals öffentlich zu präsentieren. Die Gesellschaft hatte Medien in ein veganes Restaurant in Berlin-Mitte eingeladen.

"Der Welt und den Tieren zuliebe treten wir für die Veganisierung praktisch aller Lebensbereiche ein", erklärte der Vorsitzende Christian Vagedes bereits im Vorfeld.

Der Weltvegantag ist ein internationaler Aktionstag, mit dem an die Gründung der britischen Vegan Society (Vegane Gesellschaft) am 1. November 1944 erinnert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »