Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Mega-Niere: Mann will ins Guinness-Buch

RALEIGH (eb). Drei Jahre hatte er Schmerzen im Lendenbereich, dann stellten die Ärzte einen Nierentumor fest. Nachdem sie ihm das kranke Organ entnommen hatten, traute er seinen Augen nicht: mit 330 Gramm war die Niere auf die doppelte Größe angewachsen. Jetzt will er damit ins Guinness-Buch der Weltrekorde.

Nierentumor: Mann will Weltrekord aufstellen

Niere in Normalgröße: In den USA brachte es ein tumoröses Exemplar nun auf stattliche 330 Gramm.

© dpa

Eugene Tyner war Jahre lang Gefängniswärter nahe der Stadt Goldsboro im US-Bundesstaat North Carolina. Vor drei Jahren begannen seine Schmerzen im Lendenbereich, berichtet die Lokalzeitung "The News & Observer". Zunächst führte er die Leiden auf verdorbenes Essen oder Nierensteine zurück. Doch bald war klar: In der schmerzenden Niere wächst ein Tumor heran.

Der Eingriff dauerte vier Stunden und hinterließ Eugene Tyner eine größere Narbe. Als er noch ganz benommen von der Op aufwachte, hörte er die Schwestern erzählen, seine Niere würde eine ganze Schüssel füllen. "Eine Schüssel?", fragte er erstaunt zurück. "Eine Schüssel, so groß wie ein Hundenapf", erklärten sie ihm.

Geheilt von seinem Tumorleiden will Tyner nun einen Weltrekord für die jemals größte entfernte menschliche Niere aufstellen. Von den Ärzten hat er sich den Op-Bericht kopieren lassen: 332 Gramm werden dort als Nierengewicht genannt. Seinen Antrag hat er schon beim "Guinness-Buch der Weltrekorde" eingereicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.11.2010, 12:56:09]
Dr. Bettina Rees 
Nierengewicht
Mr. Tyner wird leider feststellen müssen, dass ein Nierengewicht von 332 g bei Tumorpatienten nichts Ungewöhnliches ist. Und wenn man die Gewichte von Zystennieren betrachtet (häufig deutlich über 1000 g), kommen einem 332 g überhaupt nicht mehr groß vor.

B. Rees zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »