Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Kalifornier stimmen gegen legales Cannabis

SACRAMENTO (eb). Im US-Bundesstaat Kalifornien wird Kiffen nicht legalisiert. Die Wähler stimmten am Dienstagabend mehrheitlich gegen die "Proposition 19", mit der Cannabis-Konsum weitgehend legalisiert werden sollte.

Kalifornier stimmen gegen legales Cannabis

Joints werden in Kalifornien nun doch nicht legal.

© dpa

Mit 56 Prozent stimmte nur eine knappe Mehrheit der Wähler in dem Bundesstaat an der Westküste gegen die Legalisierung, berichten US-Medien.

Die "Proposition 19" sah vor, dass Bürger ab 21 Jahren Marihuana legal kaufen und konsumieren dürfen. Als Obergrenze für den privaten Besitz waren 28 Gramm vorgesehen.

Gegner des Gesetzes kritisierten, dass damit der Einstieg in die Sucht geebnet würde. Nach dem legalen Konsum der "weichen Droge" Cannabis würden sie so schneller zu harten Drogen greifen.

Zuletzt hatte der Milliardär George Soros mit einer Millionenspende für Aufsehen gesorgt. Der 80-Jährige hatte damit den Wahlkampf für die Durchsetzung des Volksentscheids unterstützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.11.2010, 17:42:24]
Dipl.-Med Matthias Junk 
Aber immerhin Volksentscheid
Eigentlich unerwartet: dass in dem Land mit den meisten "Einfachgestrickten" und Wissenschaftsleugnern ein so hoch demokratisches Verfahren durchgeführt werden konnte, von dem aus auch die andere Entscheidung möglich gewesen war - und beinahe auch erreicht worden wäre. Dann hätte es wieder mal "epidemiologische" Folgen einer Ami-Spezialität gegeben - wie schon bei der "H1N1-Panikmache" : diesmal wär´s aber klasse gewesen... So kommt weiterhin aus dem Amerika der Mehrheiten mehrheitlich nicht unbedingt Gutes...  zum Beitrag »
[04.11.2010, 09:46:01]
Dr. Mustafa Ayhan 
Chance leider nicht wargenommen
Wirklich schade, es wäre wenigstens der Anfang einer Wiedergutmachung bezüglich der, zu Beginn des letzten Jahrhunderts von den USA angestachelten, weltweiten Prohibition gewesen. zum Beitrag »
[04.11.2010, 01:18:25]
Dipl.-Psych. Wilfried Vogelbusch 
Kiffen oder FastFood
schade dass ausgerechnet Amerikas harmloseste Sucht verboten bleibt zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »