Ärzte Zeitung online, 08.11.2010

Österreich: Amputierte Hoden wieder angenäht

KLAGENFURT (eb). Für die in Wien erscheinende "Kronen Zeitung" ist es eine kleine Sensation: Im Klinikum Klagenfurt sind am Sonntag einem 49-jährigen Mann beide Hoden wieder angenäht worden, nachdem er sie sich selbst abgetrennt hatte.

Die sechsstündige Operation sei erfolgreich verlaufen, berichtet das Boulevardblatt. Und auch für die Ärzte am Klinikum sei die Op eine kleine Situation.

Einen solchen erfolgreichen Eingriff habe es das erste Mal überhaupt in Kärnten gegeben, sagte Klinikdirektor Professor Bernd Stöckl der "Krone". "So ein Eingriff wird sehr selten probiert", fügte er hinzu.

Der betroffene Patient sei in der Nacht zum Sonntag mit dem Helikopter eingeliefert worden. Ärzte der Urologie und der Chirurgie hätten sofort mit der Operation begonnen.

Die Zeitung berichtet, der Mann habe sich beide Hoden selbst mit einem scharfen Gegenstand abgetrennt. Seine Beweggründe sind allerdings unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »