Ärzte Zeitung online, 09.11.2010

Uni Leipzig bietet Erstsemestern auch Sächsisch-Kurs

LEIPZIG (dpa). Im Werben um mehr westdeutsche Studenten bietet die Universität Leipzig zugezogenen Erstsemestern auch einen Sächsisch-Kurs an. Die Studienanfänger sollen dabei verstehen lernen, was es heißt, wenn ihnen im Alltag ungewohnte Laute wie etwa "färdsch" (fertig), "fischelant" (gewitzt) oder "mudln" (vor sich hin arbeiten) zu Ohren kommen.

Die Lektion in sächsischer Mundart ist Teil der Kampagne "Abenteuer Fernost", mit der sich die vom Schülerrückgang besonders betroffenen Ost-Hochschulen um Studieninteressenten aus dem Westen bemühen. Aktuell hätten sich rund 800 Anfänger aus dem Westen für ein Studium in Leipzig entschieden, teilte die Hochschule am Montag mit. Früher seien es im Schnitt nur halb so viele gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »