Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Zahl der Choleratoten in Haiti steigt

GENF (dpa). Die Cholera in Haiti fordert immer neue Opfer. Nach jüngsten Erkenntnissen sind 544 Menschen an der Seuche gestorben, teilte Elisabeth Byrs, die Sprecherin der UN-Agentur für humanitäre Angelegenheiten (OCHA), am Dienstag in Genf mit.

8138 Patienten würden in Krankenhäusern behandelt, sagte sie unter Berufung auf das Gesundheitsministerium des Karibikstaates. Zur Verschärfung der Lage habe auch der Hurrikan "Tomas" beigetragen, der nach Angaben von Byrs 21 Menschen in den Tod riss. Mehr als 48 000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, knapp 6600 sind obdachlos.

Homepage der OCHA

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »