Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Immer mehr Choleratote in Haiti

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Cholera in Haiti fordert nach Angaben der Regierung immer neue Opfer. Über 550 Menschen seien inzwischen an der Seuche gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Port-au-Prince mit.

8138 Patienten hätten sich seit dem Ausbruch am 19. Oktober infiziert. Sie seien behandelt und geheilt nach Hause entlassen worden. Allerdings würden jeden Tag neue Infizierte in die Behandlungszentren gebracht.   

Zur Verschärfung der Lage hatte am Wochenende auch der Hurrikan "Tomas" beigetragen, durch den nach Regierungsangaben 21 Menschen ums Leben kamen. Mehr als 48 000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, knapp 6600 wurden obdachlos.

Die durch den Wirbelsturm verursachten Überschwemmungen sind nach Meinung von Experten insbesondere für die Slums in den Städten eine Gefahr, da dort keine Toiletten und kein gereinigtes Wasser zur Verfügung stünden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »