Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Kinder mit Behinderung noch stark ausgegrenzt

BONN (dpa). In Deutschland haben Kinder und Jugendliche mit Behinderung beim Bildungsangebot noch häufig das Nachsehen. Während in Europa insgesamt im Schnitt 85 Prozent der Kinder mit sonderpädagogischem Bedarf in Regelschulen unterrichtet werden, sind es in Deutschland nur etwa 18 Prozent aller Kinder mit Behinderung.

Darauf wies die Deutsche Unesco-Kommission am Mittwoch in Bonn hin. Auch Kinder mit Migrationshintergrund besuchten in Deutschland überdurchschnittlich häufig Förderschulen, in denen sie oft keinen qualifizierenden Schulabschluss erwerben.

Seit 2009 gilt in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention. Danach haben alle Kinder mit Behinderung das Recht auf gemeinsamen Unterricht in einer allgemeinen Schule.

Zur Umsetzung der sogenannten inklusiven Bildung tagte in Bonn jetzt erstmals ein von der Unesco-Kommission gegründeter Expertenkreis. "Viele Bundesländer müssen deutlich mehr tun, um inklusive Bildung zu ermöglichen", sagte dessen Vorsitzende Ute Erdsiek-Rave. Inklusive Bildung ist ein zentrales Anliegen der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco).

Mitteilung der Unesco

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »