Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Neues Gütesiegel für gesunde Lebensmittel für Kinder

DORTMUND (dpa). Mit einem neuen Gütesiegel sollen gesunde Lebensmittel für Kinder im Supermarkt künftig leichter zu finden sein. "Die Lücke zwischen den Ernährungsempfehlungen und der Ernährungsrealität ist immer noch sehr groß", sagte Mathilde Kersting, Ernährungswissenschaftlerin am Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) am Mittwoch in Dortmund.

Das vom FKE vergebene "Optimix"-Siegel soll gesunde Produkte auf den ersten Blick erkennbar machen - sowohl Lebensmittel wie Brot und Milchprodukte als auch Fertiggerichte und Pausensnacks. Auch für die Verpflegung in Schulen und Kindergärten soll die Auszeichnung gelten.

Die Lebensmittelindustrie habe Interesse, an dem Siegel mitzuarbeiten, sagte Kersting. Ab wann es vergeben werde, sei jedoch noch nicht klar. Bei einer Tagung am Mittwoch in Dortmund diskutierten Ernährungswissenschaftler nach eigenen Angaben zum ersten Mal mit Vertretern der Lebensmittelindustrie über gesündere Kinderernährung.

"Die Hersteller müssten in der Werbung nur noch das behaupten dürfen, was auch in Studien bewiesen wurde", forderte Kersting. Zuckerhaltige Bonbons dürften dann beispielsweise nicht mehr mit der angeblich positiven Wirkung ihres hohen Vitamingehalts beworben werden.

"Der Anteil der stark übergewichtigen Kinder hat sich verdoppelt, und es ist offensichtlich so, dass sie sich aus medizinischer Sicht nicht gesund ernähren", sagte Hermann Kalhoff, Kinderarzt am Dortmunder Klinikum. "Neben dem Verhalten der Kinder müssen aber auch die Verhältnisse geändert werden."

Das könne schon im Kleinen passieren: So hätten Studien des FKE gezeigt, dass Wasserspender in Schulen dazu führten, dass die Kinder mehr Wasser und weniger kalorienreiche Limonaden trinken. Auch Restaurants sollten ihren Kunden kostenlos Leitungswasser auf den Tisch stellen, sagte Kalhoff.

Homepage des FKE

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »