Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Cholera hat Haiti weiter im Griff

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist am Wochenende erneut dramatisch gestiegen.

Wie das Gesundheitsministerium des Karibikstaates am Sonntag mitteilte, starben bislang mehr als 900 Menschen. Infiziert wurden seit Beginn der Epidemie am 19. Oktober annähernd 15 000 Menschen.

In Rom rief Papst Benedikt XVI. am Sonntag zur Hilfe für Haiti auf. "Ich appelliere an die internationale Staatengemeinschaft, den betroffenen Menschen großzügig beizustehen", forderte Benedikt beim Angelus-Gebet.

Zehn Monate nach dem Erdbeben mit 230 000 Toten ist Haiti mit dem Ausbruch der Cholera in eine neue Katastrophe geraten. Bis zu 200 000 Menschen könnten nach Schätzungen der Vereinten Nationen an der ansteckenden Seuche erkranken.

Die seit dem Erdbeben im Januar in Haiti tätigen Hilfsorganisationen bemühen sich, die Seuche einzudämmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »