Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Rekordtief bei den Verkehrstoten

WIESBADEN (dpa). Noch nie sind in der Bundesrepublik so wenig Menschen bei Verkehrsunfällen getötet worden wie in den ersten neun Monaten 2010.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts kamen von Beginn des Jahres bis Ende September 2758 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben. Das waren elf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Dies sei ein Rekordtief seit dem Jahr 1953, als die bundesweite Verkehrsunfallstatistik eingeführt wurde. Zugleich sei die Zahl der Verletzten in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 7,5 Prozent auf rund 279 300 gesunken, hieß es.

Die Polizei erfasste in den ersten neun Monaten 2010 rund 1,72 Millionen Unfälle. Das waren zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei dem größten Teil (1,51 Millionen Unfälle) blieb es bei Sachschäden.

Im September verzeichneten die Statistiker 199 800 Unfälle, die von der Polizei aufgenommen wurden. Das waren 2,6 Prozent mehr als im September des Vorjahres.

Dabei kamen 372 Menschen ums Leben - ein Rückgang um 5,1 Prozent. Die Zahl der Verletzten im September sank binnen Jahresfrist um 4,3 Prozent auf 36 500.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »