Ärzte Zeitung online, 18.11.2010
 

Vierjährige hat einen Ein-Meter-Bauch

PEKING (eb). Ein vierjähriges Mädchen aus China hat einen riesigen Bauchumfang von 106 cm - vermutlich wegen der seltenen Leberkrankheit Budd-Chiari-Syndrom. Das Kind wurde aus der Provinz jetzt zur Therapie nach Peking gebracht.

Vierjährige hat einen Ein-Meter-Bauch

Vierjähriges Mädchen mit Ein-Meter-Bauch. Screenshot von China.org.cn

Das Mädchen stammt aus einer Bauernfamilie in der Provinz Shanxi. Im Alter von acht Monaten fiel bereits auf, dass ihr Bauch dicker war als bei Kindern ihrer Altersgruppe. Seitdem wuchs ihr Bauch ständig bis zur jetzigen Riesengröße.

Auf das Schicksal des Mädchens wurde die Nicht-Regierungsorganisation "Angel Mom" nach Presseberichten aufmerksam. Die Organisation veranlasste, dass das Kind ins Hospital der 2. Artillerie in Peking gebracht wurde, wie die Tageszeitung "China Daily" berichtet. Die Ärzte dort vermuten als Ursache des Riesenbauches ein Budd-Chiari-Syndrom mit Ascites.

Ohne die Hilfe von "Angel Mom" könnte das Kind nicht behandelt werden. Denn die Klinik veranschlagte die Kosten für Diagnostik und Therapie auf etwa 80 000 Yuan (umgerechnet rund 8903 Euro). Der Vater des Mädchens könnte sich das bei einem Monatsverdienst etwa 111 Euro nicht leisten.

Budd-Chiari-Syndrom

Bei dem seltenen Syndrom kommt es zu einem Verschluss der großen Lebervenen, meist durch Thromben. Folgen des Venenverschlusses sind Vergrößerung von Leber und Milz sowie Ascites. Selten kann ein Budd-Chiari-Syndrom auch durch Druck von außen auf Gefäße oder Verschluss von außen führen, zum Beispiel durch Tumoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »