Ärzte Zeitung online, 24.11.2010

UN sucht Ärzte für Haiti

NEW YORK (dpa). Die Vereinten Nationen suchen händeringend Mediziner wegen der Cholera-Epidemie in Haiti.

UN sucht Ärzte für Haiti

Behandlung von Cholera-Infizierten in Haiti: Die UN suchen dringend mehr Ärzte.

© dpa

"Wir brauchen dringend mehr Ärzte. Noch dringender suchen wir aber Schwestern und Pfleger", sagte Nigel Fisher von der UN-Mission Minustah am Dienstag via Videokonferenz zwischen Port-au-Prince und dem UN-Hauptquartier in New York.

Auch das Material werde knapp. "Wir haben überall Sorgen. Bei den Betten, bei den Medikamenten und bei anderen Dingen. Dafür brauchen wir dringend Hilfe von außen."

Die Epidemie wird nach Fishers Befürchtung noch mindestens ein Jahr dauern. "Wir tun alles, was wir können. Aber solch eine Seuche kann man nicht in ein paar Wochen oder Monaten in den Griff bekommen." Aus einigen Regionen gebe es kaum Informationen. Es müsse von bis zu 70 000 Erkrankten ausgegangen werden.

Nach wie vor gebe es keine Hinweise, dass UN-Personal die Krankheit eingeschleppt habe: "Es gab mehrere Tests, alle waren negativ. Zudem gibt es bis heute nicht einen UN-Mitarbeiter, der Cholera-Symptome zeigt."

Informationen zur UN-Mission MINUSTAH: www.un.org/en/peacekeeping/missions/minustah/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »