Ärzte Zeitung online, 25.11.2010

UN warnt vor Cholera: 400 000 Haitianer gefährdet

NEW YORK (dpa). Ohne stärkeren Einsatz der internationalen Gemeinschaft könnten bis zu 400 000 Menschen in Haiti an der Cholera erkranken, warnen die Vereinten Nationen.

Ursprünglich hatten die UN die Zahl der gefährdeten Haitianer lediglich auf 200 000 geschätzt. "Die Epidemie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht", erklärte die Chefkoordinatorin für UN-Nothilfe, Valerie Amos, nach ihrer Ankunft in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince am späten Dienstagabend haitianischer Zeit.

"Die bisher geleistete humanitäre Arbeit hat Zehntausenden in Haiti das Leben gerettet", sagte Amos. "Aber der Einsatz reicht nicht aus, um den Verlust von Menschenleben zu stoppen oder die Haitianer mit dieser Krise bereits alleinzulassen", fügte sie hinzu.

UN-Angaben zufolge hat die Cholera in Haiti seit ihrem Ausbruch im Oktober schon etwa 1200 Menschenleben gefordert. Andere Organisationen schätzen die Zahl der Toten mittlerweile über 1400, die Dunkelziffer könnte Experten zufolge sogar noch höher liegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »