Ärzte Zeitung online, 25.11.2010

UN warnt vor Cholera: 400 000 Haitianer gefährdet

NEW YORK (dpa). Ohne stärkeren Einsatz der internationalen Gemeinschaft könnten bis zu 400 000 Menschen in Haiti an der Cholera erkranken, warnen die Vereinten Nationen.

Ursprünglich hatten die UN die Zahl der gefährdeten Haitianer lediglich auf 200 000 geschätzt. "Die Epidemie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht", erklärte die Chefkoordinatorin für UN-Nothilfe, Valerie Amos, nach ihrer Ankunft in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince am späten Dienstagabend haitianischer Zeit.

"Die bisher geleistete humanitäre Arbeit hat Zehntausenden in Haiti das Leben gerettet", sagte Amos. "Aber der Einsatz reicht nicht aus, um den Verlust von Menschenleben zu stoppen oder die Haitianer mit dieser Krise bereits alleinzulassen", fügte sie hinzu.

UN-Angaben zufolge hat die Cholera in Haiti seit ihrem Ausbruch im Oktober schon etwa 1200 Menschenleben gefordert. Andere Organisationen schätzen die Zahl der Toten mittlerweile über 1400, die Dunkelziffer könnte Experten zufolge sogar noch höher liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »