Ärzte Zeitung online, 26.11.2010

Verheiratete erhalten eher eine Spenderniere als Singles

BERLIN (men). Heiraten ist offenbar gut für die Gesundheit - und verbessert für Dialysepatienten die Chancen auf eine Spenderniere. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine aktuelle Studie im "American Journal of Tansplantation".

Verheiratete haben größere Chancen auf eine Spenderniere als Singles

Frisch vermähltes Brautpaar: Mehr Chancen auf eine Spenderniere.

© imagebroker / imago

Der Studie zufolge hatten verheiratete, geschiedene oder getrennt lebende Dialysepatienten eine mehr als 50 Prozent höhere Chance, auf der Warteliste für eine neue Niere zu landen als Singles.

Bei Verheirateten war zudem die Wahrscheinlichkeit, dann tatsächlich auch ein Spenderorgan zu erhalten, um 28 Prozent höher als bei alleinstehenden Patienten auf der Warteliste.

Ein möglicher Grund für diese Ergebnisse sind der soziale Rückhalt und die Unterstützung im Alltag, die Dialysepatienten von ihren Ehepartnern während der aufwendigen Behandlung erfahren.

Ein Partner an der Seite helfe einem, während der Dialyse "so gesund wie möglich" zu bleiben. Böte sich dann die Gelegenheit, ein Spenderorgan zu erhalten, seien verheiratete Dialysepatienten fit genug, um für die Transplantation infrage zu kommen.

Dass sich Verheirateten diese Gelegenheit häufiger bietet als Singles, liegt laut den Studienautoren möglicherweise daran, dass Eheleute besser sozial vernetzt sind als Alleinstehende.

Oft würde sich der gesunde Ehepartner für eine Lebendspende bereit erklären. Auch nach einer Scheidung sei die soziale Bindung an den Ex-Partner und dessen Freundeskreis noch so stark, dass die Bereitschaft zu einer Organspende vorhanden sei.

Heiraten, um sich für künftigen Bedarf eine Spenderniere zu sichern - diesen pauschalen Rat mögen die Studienautoren ihren Lesern aber dann doch nicht geben. Doch könne es nicht schaden, sich als Single einen großen Freundeskreis zuzulegen, sich gut zu vernetzen und generell auf seine Gesundheit zu achten.

Lesen Sie dazu auch:
Nach Steinmeiers Nierenspende wird Ruf nach Rechtsänderung laut

Topics
Schlagworte
Panorama (33069)
Organspende (963)
Organisationen
Reuters (60)
Krankheiten
Transplantation (2361)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »