Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Fundsache

Um rasche Bearbeitung bemüht

Die Mühlen der KVen mahlen gründlich - und das kann, bei allem Streben nach Effizienz, schon mal etwas länger dauern. Hauptsache korrekt, so das Motto der KV Bayerns. Das erfuhr jetzt eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis, die mit Schreiben vom 14. Mai 2006 gegen die Honorarabrechnung des vierten Quartals 2005 Widerspruch eingelegt hatte.

Der Vorgang bedurfte offenkundig einer gründlichen Prüfung. Nach viereinhalb Jahren, mit Schreiben vom 18. Oktober 2010, das Ergebnis: Der Widerspruch der beiden Ärzte gegen den Honorarbescheid war um einen Tag verfristet. Dagegen ist nichts zu machen. Das sahen auch die beiden Ärzte ein. Ihnen bleibt nur das Erstaunen über die Glanzleistung ihrer KV: Die hatte gleich zweimal - im Mai 2006 - den Eingang des Widerspruchs bestätigt. Mit der Zusage: "Wir sind um eine rasche Bearbeitung bemüht." (HL)

Topics
Schlagworte
Panorama (32627)
Organisationen
KV Bayern (970)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »