Ärzte Zeitung, 02.12.2010

In der Mensa schmeckt es doch am besten!

Wer ist Stammgast im beliebten Uni-Restaurant? Neben den Ingenieuren ernähren sich auch künftige Mediziner gerne in den Räumen der Massenverpflegung.

In der Mensa schmeckt es doch am besten!

Jeder zweite Medizinstudent ist Stammgast im Uni-Restaurant.

© INSADCO / imago

FRANKFURT (Smi). Bei Mutti schmeckt's am besten? Von wegen! Medizinstudenten jedenfalls gehen zum Mittagessen am liebsten in die Mensa.

85 Prozent der Studenten in Deutschland suchen mindestens einmal in der Woche die Mensa auf, hat die 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks ergeben.

Am beliebtesten sind die dort kredenzten Gerichte bei Ingenieuren und Medizinern sowie bei Studenten der Gesundheitswissenschaften. Jeder zweite Medizinstudent ist gar Stammgast im Uni-Restaurant. Weniger gut kommt das Essen in der Mensa bei Sozialwissenschaftlern, Psychologen und Pädagogen an.

Nicht die Qualität des Essens ist den meisten Studenten am wichtigsten, sondern der Preis der Gerichte und die Lage der Mensa. Insgesamt gesehen ist die Zahl der Mensa-Verweigerer gesunken: von 26 Prozent im Jahr 2006 auf 22 Prozent heute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »