Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Kommentar

Lasst die Kirche im Dorf!

Von Christoph Fuhr

Der Unfall in der ZDF-Unterhaltungssendung "Wetten dass", bei der am Samstagabend ein Kandidat schwer gestürzt war, hat in Deutschland eine scheinheilige Diskussion in Gang gesetzt.

Dass Verantwortliche  jetzt kritisch darüber nachdenken, wie die Wetten in dieser Sendung entschärft und Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden können, ist absolut nachvollziehbar.

Aber ansonsten wird bei der öffentlichen Analyse grenzenlos übers Ziel geschossen. Die "überbordende Sensationsgier der Zuschauer" wird gegeißelt, "Verrohung der Unterhaltungssitten" beklagt. Deutschland am moralischen Abgrund?

Freunde, lasst die Kirche im Dorf! TV-Unterhaltung mit Nervenkitzel hat es schon vor mehr als 30 Jahren gegeben, daran wird sich in Zukunft nichts ändern.

Das ZDF will übrigens die Sommerausgabe von "Wetten dass" 2011 wie geplant aus der Stierkampfarena "Coliseo Balear" auf Mallorca übertragen - garantiert mit Wetten ohne Risiko.

Erst wenn Thomas Gottschalk abgereist ist, dürfte in der Arena die Spannung wieder steigen. Wilde Stiere werden dann versuchen, stolze Matadore mit ihren Hörnern aufzuspießen. Gute Unterhaltung!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Wetten dass"-Unfall: Keine Angst vor Erster Hilfe bei Wirbelsäulen-Trauma

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Organisationen
ZDF (238)
Personen
Christoph Fuhr (413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »