Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Kommentar

Lasst die Kirche im Dorf!

Von Christoph Fuhr

Der Unfall in der ZDF-Unterhaltungssendung "Wetten dass", bei der am Samstagabend ein Kandidat schwer gestürzt war, hat in Deutschland eine scheinheilige Diskussion in Gang gesetzt.

Dass Verantwortliche  jetzt kritisch darüber nachdenken, wie die Wetten in dieser Sendung entschärft und Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden können, ist absolut nachvollziehbar.

Aber ansonsten wird bei der öffentlichen Analyse grenzenlos übers Ziel geschossen. Die "überbordende Sensationsgier der Zuschauer" wird gegeißelt, "Verrohung der Unterhaltungssitten" beklagt. Deutschland am moralischen Abgrund?

Freunde, lasst die Kirche im Dorf! TV-Unterhaltung mit Nervenkitzel hat es schon vor mehr als 30 Jahren gegeben, daran wird sich in Zukunft nichts ändern.

Das ZDF will übrigens die Sommerausgabe von "Wetten dass" 2011 wie geplant aus der Stierkampfarena "Coliseo Balear" auf Mallorca übertragen - garantiert mit Wetten ohne Risiko.

Erst wenn Thomas Gottschalk abgereist ist, dürfte in der Arena die Spannung wieder steigen. Wilde Stiere werden dann versuchen, stolze Matadore mit ihren Hörnern aufzuspießen. Gute Unterhaltung!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Wetten dass"-Unfall: Keine Angst vor Erster Hilfe bei Wirbelsäulen-Trauma

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
ZDF (225)
Personen
Christoph Fuhr (384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »