Ärzte Zeitung online, 09.12.2010

Keine neue Op bei Wettkandidat Samuel Koch geplant

DÜSSELDORF (dpa). Der verunglückte "Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch soll zunächst nicht noch einmal operiert werden. Ein weiterer Eingriff sei nach den zwei bisherigen Operationen definitiv nicht vorgesehen, berichtete eine Sprecherin der Düsseldorfer Uniklinik am Donnerstag. Der Zustand des 23-Jährigen sei unverändert.

Samuel Koch drohen dauerhafte Lähmungen, nachdem er bei einer Wette in der ZDF-Show am Samstagabend schwer gestürzt war. Auf Sprungstelzen hatte er nacheinander fünf ihm entgegenkommende Autos überspringen wollen.

Er zog sich schwere Verletzungen an Halswirbelsäule und Rückenmark zu und erwachte mit Lähmungen an Armen und Beinen aus dem künstlichen Koma. Inwieweit die Lähmungen zurückgehen, wollten die Ärzte bisher nicht endgültig beurteilen.

Lesen Sie dazu auch:
"Wetten dass"-Unfall: Keine Angst vor Erster Hilfe bei Wirbelsäulen-Trauma

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »