Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

2010 erstmals weniger als 4000 Verkehrstote

Auf Deutschland Straßen sterben immer weniger Menschen. Für dieses Jahr erwartet das Statistische Bundesamt eine neues Rekordtief - erstmals seit der Einführung der Statistik wird die Marke von 4000 Toten unterschreiten.

WIESBADEN (dpa/eb). Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen wird in diesem Jahr erstmals unter 4000 sinken. Diese Prognose machte am Freitag das Statistische Bundesamt auf Basis der Daten von Januar bis Oktober.

Damit werde eine weitere Tausendermarke unterschritten, nachdem sie bereits in den vergangenen Jahren stetig gesunken war. Im Jahr 2007 war die Zahl der Todesopfer erstmals unter 5000 gesunken.

Im Vergleich zu 2009 wird auch die Zahl der gesamten Unfallopfer sinken. Die Statistiker erwarten ein Minus von mehr als zehn Prozent. Auch bei den Verletzten sei ein Rückgang um etwa sechs Prozent zu erwarten.

Die höchste Zahl der Verkehrstoten hatte es im Jahr 1970 mit über 21 000 gegeben. In den Jahren darauf sank die Opferzahl kontinuierlich, auch dank verschiedener neuer Vorschriften in der Straßenverkehrsordnung.

Bereits im November hatte das Statistische Bundesamt von einem Rekordtief bei der Zahl der Verkehrstoten in diesem Jahr gesprochen.

Grafische Darstellung der Todeszahlen des Statistischen Bundesamtes: www.destatis.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »