Ärzte Zeitung online, 10.12.2010
 

NADA übernimmt Doping-Kontrollen im Hochschulsport

Im deutschen Sport ändern sich die Zuständigkeiten bei den Dopingkontrollen. Einen ersten Schritt hat die Nationale Anti-Doping-Agentur jetzt unternommen: Ab Januar kontrolliert sie die Hochschulsportler.

BERLIN (dpa). Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) übernimmt in Zukunft das komplette Kontrollsystem im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh). Vom 1. Januar 2011 an ist bei einem Dopingverstoß nun die NADA für das Vorgehen von der ersten Anhörung des Athleten bis hin zur Verfahrenseinleitung verantwortlich.

Die Zuständigkeit für die Sanktionierung bei einem Verfahren liegt in erster Instanz bei der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS). Auf eine entsprechende Vereinbarung einigten sich beide Organisationen, gab die NADA am Freitag bekannt.

Das Pilotprojekt gilt als erster Schritt zur Übernahme des sogenannten Ergebnismanagements für die großen, olympischen Sportverbände. Mit mehreren Verbänden seien bereits Gespräche geführt worden.

"So werden das Ermittlungs- wie auch das Sanktionsverfahren von einer unabhängigen Institution durchgeführt", sagte die kommissarische NADA-Geschäftsführerin Anja Berninger.

Mit einer flächendeckenden Einführung des Modells hofft die NADA, in Zukunft eine sportartübergreifende Gleichbehandlung aller betroffenen Athleten zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »