Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

Cholera in Haiti: Neue Hinweise auf Herkunftsort Südasien

Die Hinweise, dass die Cholera in Haiti womöglich aus Südasien eingeschleppt worden sind, verdichten sich. Ein internationales Forscherteam hat jetzt erstmals das Genom der Erreger verglichen. Das Resultat: eine "enge Verwandtschaft" mit Erregern aus Indien.

Cholera in Haiti: Neue Hinweise auf Herkunftsort Südasien

Nepalesische Blauhelm-Soldaten in Haiti: Die Bürger werfen ihnen vor, die Cholera ins Land gebracht zu haben.

© dpa

WALTHAM (dpa). In Haiti gab es immer wieder gewalttätige Proteste gegen UN-Blauhelme aus Nepal, denen vorgeworfen wurde, die Cholera eingeschleppt zu haben. Viele Beobachter zweifelten lange Zeit an dieser Hypothese. Nun hat eine detaillierte Gen-Analyse der Erreger gezeigt, dass die Cholera auf Haiti ihren Ursprung wahrscheinlich in Südasien hat.

Die auf Haiti isolierten Bakterien seien enger mit aktuell kursierenden Stämmen aus Bangladesch verwandt als mit Erregern aus Lateinamerika, berichtet das internationale Forscherteam (NEJM online).

Die Analyse lege den Schluss nahe, dass die Erreger erst "durch menschliche Aktivität" nach Haiti eingeführt worden seien, betonen die Wissenschaftler. Wann und wie dies geschehen sein könnte, wissen die Forscher nicht. Dazu seien weitere epidemiologische Untersuchungen nötig.

Die Forscher hatten Erreger bei zwei Patienten aus Haiti isoliert und auf Variationen in einzelnen Erbgutbausteinen untersucht. Das Ergebnis verglichen sie mit Stämmen aus Peru und Bangladesch.

Auf diese Weise konnten sie den Haiti-Erreger in den Stammbaum des Cholera-Bakteriums Vibrio cholerae einfügen. Dabei zeigt sich, dass die Erreger von der Karibikinsel am engsten mit südasiatischen Stämmen verwandt sind.

Das Ergebnis habe Bedeutung über Haiti hinaus, betonen die Wissenschaftler. Die gegenwärtig in Südasien kursierenden Stämme zeichneten sich durch schwerere Krankheitsverläufe und eine höhere Antibiotikaresistenz aus.

Nach der versehentlichen Einschleppung auf die Karibikinsel würden sich die südasiatischen Bakterien wahrscheinlich in Lateinamerika etablieren und die bisher dort vorherrschenden Choleraerreger verdrängen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »