Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

Sibutramin im Kaffee: Firma ruft Instant-Produkt zurück

Eine hessischer Hersteller muss eine ganze Charge Instant-Kaffee zurückrufen. Der Grund: Das Pulver ist mit dem vom Markt genommenen Appetitzügler Sibutramin verunreinigt. Der Rückruf ist bereits der zweite in kurzer Zeit.

WIESBADEN (dpa/eb). Die Firma Imperia Elita ruft wegen einer Verunreinigung ihren Instant-Kaffee zurück. Es handelt sich um das Produkt "Vitaccino Imperia Elita" mit dem Herstellungsdatum 5. Juni 2010 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Mai 2012, wie das hessische Umweltministerium am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Der Kaffee enthält den Angaben zufolge das Anorektikum Sibutramin. Das Unternehmen aus Wettenberg bei Gießen hatte bereits im Oktober eine Charge zurückrufen müssen. Kunden können Restbestände zurückgegeben oder umtauschen.

Das Unternehmen hat die Kaffeebeutel nach eigenen Angaben vor der Markteinführung untersuchen lassen. Dabei habe es keine Beanstandungen gegeben. Erst bei einer späteren Analyse eines amtlichen Labors der Lebensmittelüberwachung sei der Stoff bemerkt worden.

Sibutramin war bis vor einiger Zeit als Reductil® erhältlich und wurde bei Adipositas eingesetzt. Im Januar empfahl schließlich der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA, die Zulassungen von Arzneimitteln mit Sibutramin ruhen zu lassen.

Grund für die Bewertung waren Daten aus der SCOUT-Studie. Danach kam es bei Patienten, die den Appetitzügler nahmen, zu einer höheren Rate von kardiovaskulären Ereignissen als in der Kontrollgruppe.

Der Hersteller Abbott nahm kurz darauf sein Präparat Reductil® vom Markt. Anfang August verfügte die EU-Kommission schließlich ein Ruhen der Zulassung. In Deutschland setzte das BfArM den Beschluss Ende September um.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »