Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

Deutsche putzen besser Zähne

BERLIN (dpa). Die Deutschen putzen offenbar öfter und gründlicher ihre Zähne. Zumindest steigt der Pro-Kopf-Verbrauch an Zahnpasta, Zahnbürsten und Zahnseide weiter an. Das geht aus dem aktuellen Statistischen Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer hervor.

Deutsche putzen besser Zähne

Laut Statistik der Bundeszahnärztekammer steigt der Pro-Kopf-Verbrauch von Zahnpasta und Zahnbürsten weiter an. An Zahnseide wird gespart.

© dkimages / fotolia.com

2009 wurden demnach 5,4 Tuben Zahnpasta auf durchschnittlich 2,6 Zahnbürsten gedrückt. 2005 waren es noch 4,9 Tuben und 2,3 Bürsten gewesen. Empfohlen werden jedoch gut sieben Tuben und vier Bürsten.

Insgesamt gaben zuletzt 80 Prozent der Befragten an, mindestens zweimal täglich Zähne zu putzen. Außerdem gehen rund drei Viertel der Deutschen regelmäßig zur Kontrolle und nicht nur bei Zahnweh zum Arzt. 1997 waren das je nach Alter nur zwischen 50 und 70 Prozent.

Auch mit Blick auf die Zahngesundheit erfreulich sei zudem, dass deutlich weniger alkoholische Getränke und Tabakwaren konsumiert würden, so die Bundeszahnärztekammer am Mittwoch. Außerdem gut für die Zähne: Jodsalz mit Fluorid, dessen Verkaufsanteil bis 2007 auf fast 70 Prozent kletterte.

Nur bei der Zahnseide wird weiter gespart. Zwar steigt ihr Gebrauch zaghaft an. Doch wird sie durchschnittlich nur etwa 18 Mal pro Jahr statt täglich genutzt.

Daten und Zahlen der Bundeszahnärztekammer

Topics
Schlagworte
Panorama (31196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »