Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Neuseeland: Seltene Möwen abgeschlachtet

WELLINGTON (dpa). Unbekannte haben in Neuseeland mehr als 100 seltene Möwen in ihren Nestern erschossen und erschlagen. Ein Motiv für die Attacke sei nicht zu erkennen, sagte Ros Cole von der Umweltschutzbehörde der Zeitung "Southland Times".

Neben den Toten Muttervögeln fanden Ranger eine Reihe von Küken, die verhungert waren. Die Tiere wurden bereits am 24. November am Fluss Aparima rund 60 Kilometer nordwestlich von Invercargill gefunden. Bei der Suche nach den Tätern hofft die Behörde auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Maorimöwen gibt es nur in Neuseeland. Ihr Bestand ist stark gefährdet, die schätzungsweise noch 90.000 Tiere sind deshalb streng geschützt. Tierschützer fürchten aber um das Überleben der Art, weil das Flussbett sich verändert und dort Unkraut wächst, was den Nestbau schwieriger macht.

Erst vor kurzem hatten Unbekannte auf der neuseeländischen Nordinsel 25 Robben abgeschlachtet. Die Täter wurden bislang nicht gefunden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »