Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Kurzbahn-WM: Deutsche Schwimmer kritisieren fehlende Bluttests

DUBAI (dpa). Angeführt von Paul Biedermann haben die deutschen Schwimmer fehlende Bluttests des Weltverbandes FINA bei der Kurzbahn-WM kritisiert.

"Es ist immer dasselbe, was soll das? Wir verstehen nicht, warum die FINA das macht, wir sind nur die Doofen, die es abbekommen", sagte Biedermann am Donnerstag in Dubai.

Zuvor hatte die FINA erklärt, erst bei der Langbahn-WM 2011 in Schanghai Bluttests durchzuführen und dies mit "logistischen Gründen" erklärt.

"Ich finde das eine blöde Ausrede, man wusste seit Jahren, dass die WM hier stattfindet", sagte die 16-jährige Silke Lippok. Zuletzt hatte die FINA bei der WM 2005 Dopingproben auch auf Blut getestet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »