Ärzte Zeitung online, 16.12.2010

Tabakpflanzen "schreien um Hilfe"

ROSTOCK (dpa). Tabakpflanzen reden miteinander: Das haben Wissenschaftler der Uni Rostock bestätigt. Mit verschiedenen Duftmustern könnten die Pflanzen mit anderen Organismen und Pflanzen kommunizieren.

Tabakpflanzen "schreien um Hilfe"

Blühende Tabakpflanze: Schreien mit Hilfe von Duftstoffen.

© dpa

Die Pflanzen seien keinesfalls still und stumm, vielmehr sei das Gegenteil der Fall. "Sie sind kommunikativ und schreien sogar um Hilfe", heißt es in einer Mitteilung der Rostocker Universität.

Die Sprache der Tabakpflanzen basiere auf Duftstoffen. Die Rostocker Wissenschaftler analysierten, welche Bausteine für die Synthese der Duftstoffe in Tabakpflanzen verantwortlich seien. "Wir wissen jetzt, wie die Natur die verschiedenen Düfte der 75 Tabakarten entstehen lässt", sagte Institutsleiterin Professor Birgit Piechulla.

Die Erkenntnisse aus Rostock könnten Züchter künftig nutzen, um bestimmte Pflanzen mit bestimmten Düften anzubauen. "Unsere Ergebnisse sind nicht nur für die Nase der Blumenfreunde interessant, sondern auch für die Landwirtschaft", ergänzte sie.

Bislang war bekannt, dass sich bestimmte Pflanzen gegenseitig mit Duftstoffen vor Fraßfeinden warnen können. Die gewarnten Pflanzen wehren dann offenbar besonders effizient Schädlinge ab.

Topics
Schlagworte
Panorama (27033)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »