Ärzte Zeitung online, 20.12.2010

Nur zwei Prozent feiern Weihnachten nicht

MÜNCHEN (dpa). Nur zwei Prozent der Deutschen feiern Weihnachten gar nicht. 89 Prozent feiern demnach mit der Familie: einige in größerem Familienkreis mit Großeltern, Tanten oder Cousins, 68 Prozent in kleiner Runde mit Eltern oder Kindern. Ganz allein zu feiern, gaben vier Prozent der Befragten an.

Drei Prozent wollten sich mit Freunden treffen. Nur für zwei Prozent ist es ein Tag wie jeder andere. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Magazins "Focus".

"Die Familie erlebt seit etwa fünf Jahren eine Renaissance", sagte der Leiter der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, Horst Opaschowski, dem "Focus". "Eingesetzt hat dieser Wandel nach dem 11. September 2001 und wurde durch die Finanz- und Wirtschaftskrise noch verstärkt." Die Menschen zögen Bilanz und stellten fest: "Das Einzige, was verlässlich bleibt, ist die Familie ­ materiell und immateriell."

Das Forschungsinstitut TNS Emnid befragte für die repräsentative Umfrage 1001 Erwachsene.

Topics
Schlagworte
Panorama (33267)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »