Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

EU will Stopp gefährlicher Insektensprays

BRÜSSEL (dpa). Insekten und Schimmelpilze sollen in der EU künftig nur noch mit umweltschonenden Chemikalien bekämpft werden. Besonders schädliche Substanzen, die die Gesundheit der Menschen oder die Umwelt gefährden, werden verboten.

Eine entsprechende Verordnung haben die EU-Umweltminister bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel beschlossen. Den Plänen muss das Europaparlament noch zustimmen.   

Vorgesehen sind erstmals Regeln für die Zulassung sogenannter Biozide in der EU. Dabei geht es um Mittel zur Schädlingsbekämpfung und Desinfektion. Die neuen Vorgaben sollen auch für behandelte Produkte wie Schlafsäcke gelten. Importwaren wie zum Beispiel Textilien aus Asien dürfen grundsätzlich nur noch mit solchen Pulvern und Sprays behandelt sein, die auch in der EU zugelassen sind.

EU-weit werden Chemikalien verboten, die Krebs auslösen, das Erbgut verändern, die Furchtbarkeit stören sowie langlebig sind und sich in Nahrungsmitteln anreichern. Die EU-Chemikalienagentur soll diese Voraussetzungen prüfen. Nur wenn es keine Alternative gibt, dürfen die Mitgliedstaaten bestimmte Biozide dennoch zulassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »