Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Erbinformation von neuer Urmenschenform entziffert

LEIPZIG (dpa). Sie waren keine Neandertaler und auch keine modernen Menschen. Aber sie hinterließen ihre genetischen Spuren bei heutigen Bewohnern von Papua-Neuguinea. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie Leipzig haben aus einem mindestens 30.000 Jahre alten Fingerknochen die Erbinformation einer ausgestorbenen Urmenschenform entziffert.

Erbinformation von neuer Urmenschenform entziffert

Der Backenzahn des Denisova-Menschen, dessen Erbgut jetzt entschlüsselt worden ist.

Foto: Viola Bence/Max-Planck-Institut

© dpa

Dessen Überreste waren von russischen Archäologen 2008 bei Grabungen in der Denisova-Höhle in Südsibirien entdeckt worden.

Zusammen mit einem internationalen Forscherteam fanden die Leipziger Wissenschaftler heraus: Der nach dem Fundort benannte Denisova-Mensch gehörte zu einer bis dahin unbekannten Urmenschenform. Er hatte zwar eine gemeinsame Herkunft mit dem Neandertaler, schlug dann aber einen anderen Entwicklungsweg ein (Nature online).

Zu den heute lebenden Nicht-Afrikanern fanden die Forscher unter Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut zwar keine Verbindung. Aber sie entdeckten beim Entziffern des Kerngenoms Ähnlichkeiten mit Menschen, die heute noch auf Papua-Neuguinea leben. Demnach könnte es zwischen den Denisova-Menschen und den Vorfahren der Melanesier zu einer Vermischung gekommen sein.

"Die Tatsache, dass der Denisova-Mensch in Südsibirien entdeckt wurde, aber zum Erbmaterial heute auf Papua-Neuguinea lebender Populationen beitrug, zeigt, dass diese Urmenschen in Asien weit verbreitet gewesen sein müssen", betonte David Reich von der Harvard Medical School in den USA.

Homepage des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie Leipzig

Zum Abstract der Studie in "Nature" (Abstract-Link wird von der Fachzeitschrift freigeschaltet)

Topics
Schlagworte
Panorama (33252)
Organisationen
Harvard Medical (227)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »